WordPress ist ein freies Content-Management-System. Das System wurde 2003 von Matthew Mullenweg als Software für Blogs entwickelt und wird heute als Open-Source-Projekt ständig weiterentwickelt. WordPress ist absoluter Marktführer zum Thema “CMS” und die Entwicklung in den letzten 10 Jahren ist rasant. Knapp 59% aller CMS-Systeme bzw. 32% aller Websiten weltweit basieren auf WordPress. Diese 9 Gründe überzeugen auch dich um deine Website mit WordPress zu erstellen. 

1. WordPress kostet keinen Cent

Das Beste direkt zu Beginn: WordPress ist komplett kostenlos. Du kannst dir das System kostenlos herunterladen (https://de.wordpress.org/download/), installieren, nutzen und problemlos Änderungen vornehmen. WordPress wird dabei sowohl privat als auch kommerziell genutzt.

2. Kinderleicht zu bedienen

WordPress wird oft als das benutzerfreundlichste CMS beworben und ich würde dem sofort zustimmen. Die Benutzerführung ist intuitiv und auch für Anfänger schnell verständlich. Einfache Änderungen und Anpassungen an deiner Website sind einfach und schnell umgesetzt. Zudem kannst Du als Anfänger nichts kaputt machen. Bevor deine Änderungen live gehen, kannst Du in der Vorschau erstmal prüfen wie es im Frontend dargestellt wird.

3. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind grenzenlos

Das Webdesign deiner Seite kann durch sogenannten Themes (Layouts) einfach verändert werden. Deine Inhalte und Daten bleiben dabei vollständig erhalten. Es gibt unzählige kostenlose wie kostenpflichtige Themes, die nach Themen und Branchen aufgeteilt sind. Solltest Du eine Theme-Lizenz kaufen, schau Dir immer die Bewertungen des Entwicklers an. In dem Preis ist üblicherweise auch ein Support inkludiert und wie es manchmal so ist, mal besser – mal schlechter.

4. Flexibel und erweiterbar

Selbstverständlich ist WordPress von Beginn an mit allen notwendigen Grundfunktionen ausgestattet, die Du für eine professionelle Website benötigst. Alle weiteren gewünschten Funktionen können in Form von sogenannten Plugins (mit Apps auf deinem Smartphone zu vergleichen) nachgerüstet werden. Aktuell stehen auf der offiziellen Website über 45.000 Plugins zur Verfügung. 

5. Ready für Google & Co.

Der Programmcode von WordPress orientiert sich an den Richtlinien des World Wide Web und kann dadurch von Suchmaschinen einfach gelesen werden. Die internen Verlinkungen auf deiner Website durch Kategorisierung der Beiträge und die leicht lesbaren Adressen deiner Seiten (Permalinks) runden das Optimierungspaket ab. Zu Empfehlen ist das Plugin „Yoast SEO“. Es hat 5 Mio. aktive Installationen und wurde mehr als 189 Mio. mal heruntergeladen. Mit „Yoast“ wirst Du schnell lernen „Google & Co.“ zu verstehen und parallel deine Website zu optimieren. 

6. Laufende Weiterentwicklung

Weltweit arbeiten rund um die Uhr Entwickler daran, dieses einfache Open-Source-System zu verbessern, weil sie von WordPress genauso überzeugt sind wie ich. Und du profitierst vollkommen kostenlos von diesen Sicherheitsupdates und Funktionserweiterungen. Man kennt es vom eigenen Smartphone allzu gut, täglich ploppen App-Updates auf die Fehler beseitigen. WordPress funktioniert ähnlich und das gesamte System wird ständig weiterentwickelt.

7. Große Community

Die WordPress Community ist wirklich gut und groß. Sobald Du ein Problem nicht lösen kannst, hast Du die Möglichkeit auf die zahlreichen Foren, Blogs und Dokumentationen zurückzugreifen, die es im Internet (Facebook, Xing Gruppen oder auf der WordPress Website) gibt. Viele engagierte WordPress Nutzer haben Ihr umfangreiches Wissen dokumentiert und stellen es der Community zur Verfügung. 

8. Kostenersparnis oder Zeitersparnis – Du hast die Wahl

Habe ich erstmal für meine Kunden eine Website erstellt, findet sich jedermann nach einem kostenlosen Workshop in WordPress schnell zurecht. Je nach Zeitaufwand kümmern sich die Kunden dann selbst um Änderungen und Wartung oder beauftragen direkt mich damit. Du hast die Wahl zwischen Kosten- oder Zeitersparnis. Wobei die Kosten für Pflege und Wartung der Website sich in Grenzen halten. 

9. Egal ob kleines oder großes Projekt – Hauptsache WordPress

Und wenn Du immer noch nicht von WordPress überzeugt bist, dann schaue Dir diese fünf prominenten Websiten an. Um es auf den Punkt zu bringen: WordPress ist für jedermann! 


Du willst keinen Blogbeitrag mehr verpassen? Na dann los und folg mir bitte auf FacebookInstagramPinterest oder Twitter.


Hat Dir mein Blogbeitrag gefallen und weitergeholfen? Dann bedanke dich doch mit einem GEFÄLLT MIR oder TEILE den Artikel. Vielen Dank, dass Du den Blog “9 Gründe warum auch Du deine Website mit WordPress erstellen solltest” gelesen hast.